FANDOM


Fernsehserie
Das Logo der Serie.
One Piece
Originaltitel ONE PIECE
Furigana ワンピース
romanisiert Wanpīsu
Episodenanzahl[1] 580  Japanische Flagge.svg
400[2]  Deutsche Flagge.svg
Episodenlänge je 25 Minuten
Serienstarts
  • 20. Oktober 1999  Japanische Flagge.svg
  • 22. April 2003  Deutsche Flagge.svg

Die Fernsehserie One Piece (jap. ONE PIECE(ワンピース), Wanpīsu) wird seit dem Jahr 1999 von Toei produziert und hat bis Mitte Mai 2012 insgesamt 546 Episoden, welche auf dem japanischen Fernsehsender Fuji TV läuft. In der Produktion der Serie sind auch einige Fernsehspecials enthalten, die zunächst außerhalb der normalen Produktionsreihe gezählt, aber später in diese eingereiht wurden.

Eine für HDTV überarbeitete Neuauflage erscheint unter dem Titel One Piece Special Edition.

Die Fernsehserie in Japan

Produktion

Die Produktion der Fernsehserie wird durch Toei Animation gewährleistet. Die Produktionskosten einer einzelnen Episode belaufen sich auf etwa ¥10.000.000. Seit Episode 207 wird die Serie in voller HD-Auflösung produziert.

Ausstrahlung und Änderung der Sendetermine

Einblendung zum 10jährigen Jubiläum.jpg

Zum 10jährigen Jubiläum stoßen alle aus der Bande freudig an.

Am 20. Oktober 1999 ging die erste Episode der Fernsehserie auf dem Sender Fuji TV on air und wurde bis Dezember 2000 im wöchentlichen Rhythmus immer mittwochs gezeigt. Ab Januar 2001 rückte die Serie auf einen Sendeplatz am Samstag ehe sie 2003 weiter auf Sonntag verschoben wurde, wo sie seit spätestens April 2007 am Sonntag morgen um 9:30 Tokioter Ortszeit im wöchentlichen Rhythmus ausgestrahlt wird. Im Prä-High-Definition-Zeitalter wurde die Serie im 4:3-NTSC-Format produziert und ausgestrahlt.

2005 begann Fuji TV eine Vielzahl seiner Sendungen in HDTV auszustrahlen, so dass ab der 207. Episode die Ausstahlung in dem höherwertigen Format erfolgte. Dabei wird das Signal auf 1440×1080 gestaucht und später durch das Fernsehgerät des Zuschauers auf das 16:9-Format entzerrt.

Erfolg

Die Serie ist für eine Anime-Serie auf dem japanischen Markt sehr erfolgreich und fehlt seit den Aufzeichnungen der Einschaltquoten ab April 2007 nur dann in den Top 10 der wöchentlichen Anime-Fernsehserien, wenn die Serie pausiert.

Staffeln

Die japanische Einteilung durch Toei und Avex sieht folgende Staffeleinteilung vor:

Änderungen im Vergleich zum Original

Die Handlung basiert auf dem gleichnamigen Manga, wird aber in gewissen Punkten variiert oder durch Fillerinhalte aufgestockt und in deren Folge dann in der Handlung in unwesentlichen Aspekten abgeändert. In der Anime-Version sind in der Regel alle Charaktere der Haupthandlung des Mangas zu sehen. Bis auf zwei Secret Episodes wurde bisher keine weitere direkt verfilmt.

Detaillierte Beschreibungen von Änderungen sind den jeweiligen Artikeln über die einzelnen Episoden zu entnehmen.

Abweichungen vom Farbschema

Da die meisten Figuren auch nach über zehn Jahren noch immer nicht von Oda in Farbe gezeichnet und veröffentlicht wurden, müssen die Zeichner für die Fernsehserie oftmals ohne Absprache mit dem Autoren eine Entscheidung fällen, bei der sie dann die Farbgebung selbst festlegen. So sind beispielsweise Nico Robins Augen in der Fernsehserie hellblau, während sie in dem Manga erst im Nachhinein auf braun festgelegt wurde. Die korrekte Augenfarbe wurde erst im Kinofilm One Piece Film: Strong World eingesetzt. Weiterhin sind Makinos Haare in der Fernsehserie dunkelgrün, im Manga sind ihre Haare nach dem Cover von Band 60 schwarz.

Abschwächungen und Auslassungen

Im Vergleich zum Manga ist der Anime bereits in der japanischen Originalfassung weniger brutal. Dennoch gibt es weitere Änderungen. Zu den bekannteren Auslassungen und abgeschwächten Szenen zählen:

  • Luffys Narbe unter dem Auge wird nicht weiter erläutert. Er hat sie einfach zu Beginn der Fernsehserie. Im Manga versucht er sich im ersten Kapitel das Auge mit einem Dolch auszustechen, um wie ein echter Pirat mit einer Augenklappe herumzulaufen.
  • Zeff verliert sein Bein im Manga nicht, weil er es sich im sinkenden Wrack einklemmt, sondern weil er es vor Hunger isst, während er die Vorräte Sanji zukommen lässt.
  • Vivis Outfit als Miss Wednesday wurde weniger aufreizend gestaltet. Ihr Top hat ein Streifenmuster anstelle eines Kreismusters, das die Brüste zu sehr hervorhob.
  • Bellamys Auseinandersetzung mit Roshio ist im Manga weit „ausführlicher“ dargestellt. Im Anime wirft Bellamy seinen Gegner lediglich aus dem Fenster und springt hinterher, während der Streit im Manga wesentlich grausamer ist.
  • Im Rückblick der die Zuschauer nach Ohara führt, wird Robin von den anderen Kindern mit Steinen beworfen, in der Fernsehserie wird der Stein zu einer Tomate.
  • Akainu trifft in ihrem Zweikampf nach Aces Tod im Manga Shirohiges Kopf und nimmt ihm einen Teil seines Gesichts. In der Fernsehserie wird dies dahingehend umgewandelt, dass eine Attacke Shirohiges Schnauzer an dieser Stelle verbrennt, während der Admiral seinerseits einen verheerenden Treffer auf Shirohiges Brust landet.

Einarbeitung von Fillern

Es kommt bei jeder Umsetzung eines laufenden Mangas dazu, dass irgendwann die Anime-Produktion die Handlung des Mangas entweder einholt oder auf lange Sicht einholen würde, produzierte man auch weiterhin in dem Tempo die Fernsehserie. Aus diesem Grund werden Filler in die Fernsehserie eingearbeitet, die auf zum Teil unterschiedlichen Aspekten der Manga-Serie beruhen, auf unterschiedliche Art und Weise eingebunden werden und aufgrund dessen dann bestimmte Folgen für die weitere Handlung haben.

So basiert der Oceans-of-Dreams-Handlungsbogen im Long-Ring-Long-Land auf dem gleichnamigen Videospiel.[3]

Auch werden Fillerszenen zur Handlung hinzugefügt, um die Episode etwas zu strecken. Diese Szenen fallen oft nur im unmittelbaren Vergleich der Episoden mit dem jeweilig entsprechenden Manga-Kapitel auf.

Fehler der Fernsehserie

Auch kommen in der Fernsehserie teils grobe Fehler vor. Nach der Wiedervereinigung der Mugiwara-Piratenbande kann Luffy seinen Gear 2 ohne pumpen und selektiv auf ein Körperteil anwenden. Der Anime stellt aus unbekannten Gründen dies nicht dar, sein ganzer Körper bleibt weiterhin im Gear 2 und er muss pumpen. Zudem scheiterte der Anime auch damit, Sanjis neue Künste mit Diable Jambe darzustellen. Normalerweise kann er diese Technik nun auch ohne vorheriges Drehen anwenden, jedoch wird dies in der Fernsehserie immer noch dargestellt.[4][5]

Einen groben Inhaltsfehler begangen die Anime-Produzenten mit einem Filler, der Hody Jones' Vergangenheit darstellt. Dort wird gezeigt, wie sein Dorf von Menschen terrorisiert wird. Dies widerspricht jedoch der späteren Aussage, Menschen haben ihm nie etwas getan, Jones sieht nur auf sie herab weil er sie für minderwertig hält.[6][7]

Die Fernsehserie außerhalb Japans

In Deutschland

Sendestarts und Fortsetzungen

Im deutschen Fernsehen läuft die Serie synchronisiert und mit auf Deutsch übersetzten Openings seit dem 22. April 2003 mit zunächst 140 Episoden im Nachmittagsprogramm auf RTL 2. Nach einigen Wiederholungen kaufte der Sender schließlich weitere Staffeln der Serie ein, zunächst 55 Episoden, dann 66 und zuletzt 52 Episoden, so dass mit Stand vom Dezember 2008 bisher insgesamt 314 deutschsprachige Episoden im Free-TV zu sehen waren.

Mit dem Neustart des Senders Tele 5 lief ein Kontingent an Episoden (derzeit 196) in stetigen Wiederholungen nachmittags. Ungeschnitten, aber weiterhin sprachlich zensiert lief die Serie auch im PayTV zunächst auf Junior TV, später auf Animax Deutschland. Ab dem 2. November 2009 lief die siebte Staffel bei Tele 5 in deutscher Erstaustrahlung bis zur 400. Episode.

Im Februar 2011 gab die Tele München Gruppe bekannt, kein Interesse mehr an einer Fortsetzung der Fernsehserie zu haben.[8]

Seit dem 5. September 2011 laufen die auf deutsch synchronisierten Episoden als Weiderholung auf VIVA Deutschland.

Der im Oktober 2013 gestartete Sender ProSieben MAXX begann kurz nach seinem Start mit der Ausstrahlung von Episoden. Dabei wiederholt er seitdem ein Kontingent der ersten 101 Episoden, obwohl bereits vor dem Start angekündigt war, dass der Sender auch neue Episoden ausstrahlen wird. Auch Monate nach dem versprochenen Sendestart der neuen Episoden im April werden nach wie vor Wiederholungen gesendet.[9][10] Über Twitter gab der Sender an, dass die Serie aufgrund der mit „YEP!“ geteilten Lizenz nicht später als im Kinderprogramm gesendet werden darf, weshalb der Jugendschutz die Serie prüft.[11]

Synchronisation

Die Dialogregie wurde in den ersten 150 Episoden von Martin Halm, Pascal Breuer und Angelika Bender geführt. In den Episoden 151 bis 195 von Ekkehardt Belle. Die Episoden 196 bis 314 wurden unter Regie von Heiko Feld synchronisiert. Von Episode 315 bis zur 400. Episode übernahm Inez Günther die Dialogregie.[12]

Bildbearbeitungen

Die Episoden wurden im Rahmen der Ausstrahlung durch Schnitte und Dialogabänderungen zensiert, aber auch anderweitig bearbeitet.[13] Die mithin auffälligsten Änderungen sind zunächst die eingeblendeten, kunterbunten Textfelder, die nicht nur den ursprünglichen japanischen Text überblenden, sondern auch noch große Teile des restlichen Bildes.

Die nächste Änderung betrifft das Bildformat an sich. Während die Originalfassung ab Episode 207 im 16:9-Format und in HDTV ausgestrahlt wurde, sind die Episoden in der deutschen Fassung um die Seitenränder beschnitten. Der Grund hierfür liegt darin, dass Tele München zunächst lediglich die DVD-Fassung erhielt, die ebenfalls um diese Seitenteile beschnitten ist. Allerdings wurden diese Beschneidungen auch durch Tele 5 bei der Ausstrahlung von neueren Episoden übernommen, obwohl das Material in 16:9 vorlag.

Um dies zu kaschieren, vergrößerte VIVA Deutschland bei der Übernahme das Bild aller bis dahin gesendeten Episoden ausschnittsweise. Dabei wurden Bildteile oben und unten abgeschnitten. Zusätzlich hierzu, wurde das Bild noch in der Breite gestreckt, wodurch zwar das Pillarboxing verringert, aber das Bild auch gleichzeitig verzerrt wird und nicht mehr dem gewohnten 4:3-Bildformat bei einem Seitenverhältnis von ca. 1,333:1 entspricht. Das tatsächliche Seitenverhältnis nach der Bildbeschneidung durch Tele 5 beträgt etwa 1,433:1 und nach der Streckung einem Verhältnis von etwa 1,58:1. Nicht nur One Piece ist von dieser Änderung betroffen, sondern auch alle anderen Zeichentrickserien, die auf VIVA gezeigt werden.

Seit Februar 2013 geht der Sender dahingehend über, die Episoden ab dem Water-7-Handlungsbogen die Episoden fast vollständig über den Bildschirm zu strecken. Das Pillarboxing ist nahezu eliminiert, und es entsteht der Eindruck eines vollen Bildes, obwohl auch Tele 5 lediglich auf die 4:3-Master zurückgreift. Weiterhin ist der zuvor thematisierte Fehler im Seitenverhältnis korrigiert.

Anders als die japanischen Fernsehsender aus der Fuji-Television-Sendefamilie inklusive der Pay-TV-Kanäle, auf denen auch alte Episoden in Wiederholung gezeigt werden, versehen die deutschsprachigen Sender die Fassung von Tele München mit großen und nicht durchsichtigen, daher destruktiven Wasserzeichen. RTL2 begann zunächst mit seinem normalen Senderlogo, fügte aber bald eine farbige Variante, die den Schriftzug ANIME enthielt, änderte dieses Logo im jährlichen Rhythmus und fügte schließlich 2005 noch das Logo des Sendeformats pokito hinzu.

Bei VIVA Deutschland geht es soweit, dass Teile aus einer anderen Bildregion für das Wasserzeichen kopiert werden, während auf der gegenüberliegenden Seite dennoch ein Logo eingeblendet wird, mit einem Hinweis, das zur Zeit One Piece gezeigt wird.

Während Carlsen Manga den Schriftzug für die deutschsprachige Manga-Ausgabe modifizierte, blieb die Fernsehserie von dieser Änderung verschont.

Soundtrack

Der in den deutschsprachigen Episoden verwendete produzierte Soundtrack, also hauptsächlich Openings erschienen bei BMG Ariola auf CDs, etwa der Anime-Hits-CD-Reihe oder einer Compilation, die als offizieller Soundtrack zur TV-Serie beworben wurde, die aber hauptsächlich Musikstücke enthielt, die in der Serie nie zu hören waren, da bei der Synchronisation der Serie außer den Openings die Originaltonspur mit Hintergrundmusik und Effektgeräuschen verwendet wurde.

Deutsche Staffeln

Die in Deutschland vorgenommene Einteilung sieht folgende Staffeln vor:

Siehe auch

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Stand: 13. Januar 2013
  2. unverschüsselt ausgestrahlt
  3. One Piece Rainbow!; japanische Originalfassung; Seite 124
  4. Bd. 61: Kapitel 601
  5. S15: Episode 521
  6. Bd. 65: Kapitel 643
  7. S15: Episode 536
  8. Manime.de - „EXKLUSIV: «One Piece» bei der TMG - Das Aus!“. : „Die Tele München Gruppe (TMG) hat gegenüber MAnime.de mitgeteilt, dass man kein Interesse an neuen «One Piece»-Folgen mehr hat und die Serie in ferner Zukunft NICHT MEHR weitergeführt wird!“. Abgerufen am 18. Februar 2011. (Deutsch)
  9. kidszone.de - Serienguide - One Piece: Komplett neue Folgen ab Ostern bei ProSieben MAXX. Abgerufen am 4. Juli 2014.
  10. kidszone.de - Serienguide - One Piece: Komplett neue Folgen ab Ostern bei ProSieben MAXX. Abgerufen am 4. Juli 2014.
  11. Fehlender Parameter „zugriff“, oder „zugriff-jahr“ (Hilfe) Twitter / ProSiebenMAXX: Der Jugendschutz prüft, ob ....
  12. Deutsche Synchronkartei - One Piece Animations-TV-Serie (Serien-Detailansicht). Abgerufen am 5. April 2012.
  13. AnimeDigital: Schnittberichte zur Anime-Serie "One Piece". Abgerufen am 9. Februar 2013.

Externe Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki